Gottesdienst aus Duisburg

29.03.2009 - 09:30 UHR
evangelischer Gottesdienst
WAS ICH GLAUBE - LEIDENSCHAFT FÜR GOTTES KINDER

aus der Jesus-Christus-Kirche in Duisburg

mit Pfarrer Dietrich Köhler-Miggel, Pfarrer Dr. Jürgen Thiesbonenkamp (Vorstandsvorsitzender Kindernothilfe), Pfarrerin Ute Sawatzki, Uta Fischer, Lea Drückes, Lena Scherwinsky, Paul Kniephoff, Jan Bewersdorff, Franziska Müller (action kids), Guillermo (Honduras), Florence (Uganda), Mahalakshmi (Indien), Projektchor unter der Leitung von Mechthild Dühr-Knödler, Jürgen Kregel (Orgel), Njeri Weth (Sängerin), Thomas Klecha-Fauré (Marimbaphon), Martina Grosse-Verspohl (E-Piano) und weiteren Gästen

Die Leidenschaft für benachteiligte Kinder hat Christen in Duisburg vor fünfzig Jahren dazu bewegt, die Kindernothilfe zu gründen.

Was mit fünf Patenkindern begann, ist inzwischen zu einem weltweiten Netz der Solidarität gewachsen.

Unterstützt von vielen Menschen in Deutschland und den Nachbarländern setzt sich die Kindernothilfe dafür ein, dass Kinder aus der Spirale der Armut herauskommen, vor Gewalt und Missbrauch geschützt werden und zur Schule gehen können.

 

Im Gottesdienst aus der Duisburger Jesus-Christus-Kirche kommen stellvertretend drei junge Menschen zu Wort, die Gewalt gegen Kinder, Ausbeutung und Armut am eigenen Leibe erfahren haben.

Doch Florence aus Uganda, Mahalakshmi aus Indien und Guillermo aus Honduras stehen zugleich für viele, die durch die erfahrene Hilfe zu einem selbstbestimmten Leben gefunden haben.

Die Predigt hält der Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe, Pfarrer Dr. Jürgen Thiesbonenkamp.

Zusammen mit der Vorbereitungsgruppe ist er der Meinung, dass der 50. Jahrestag der Kindernothilfe auch ein Anlass zur Dankbarkeit und zur Vergewisserung über die geistlichen Grundlagen ihrer Arbeit ist.

Musikalisch begleiten ein Projektchor und die Sängerin Njeri Weth den Gottesdienst. (sf)